Pumpfoil Giude

Dein Pump Foil Set - individuell anpassen

Wieviel du mit dem Pump Foil Set gesurft bist, hängt massgeblich von den Dockstart Eigenschaften ab.
Unser „6 in One“ Konzept ermöglicht ohne zusätzliche teure Fuselages und Stabilizer die passende Einstellung an dein Körpergewicht und Lernkurve. Wie einfach das mit ROO gehen kann, findest du weiter unten im Text. Ein komplettes Foil Pumping Set wird geprägt durch:

1. Pump Foil Board
2. Mastlänge
3. Frontwing
4. Stabilizer
5. Fuselage


Pump Foil Set Board

Das Pump Foil Board wird sehr stark belastet und sollte in erster Linie stabil und nicht zu schwer sein. Mehr Infos dazu unter Pump Foil Board. Im Zusammenhang mit einem Pump Foil Set beeinflußt das Board-Gewicht und die Position auf dem Mast, das Fahrverhalten und vor allem die Eigenschaften beim Dockstart. Ein Beispiel: Ist das Board vorne schwerer,   Muss man beim Dockstart etwas schneller anschieben, damit es vorne nicht absinkt. Automatisch muss man auch schneller anlaufen und weiter springen. Diesen Effekt kann man mit einem größeren Winkel am Stabilizer (Rearwing) oder mit einem längeren Fuselage ausgleichen. Beides lässt sich mit dem „6 in One“ Konzept simpel anpassen. Das gleiche nur umgekehrt betrifft dann später genauso die „Profis“, die den Wurfstart bevorzugen. Auch hier ist es  Vorteilhaft das gesamte Pump Foil Set aufeinander abzustimmen um die Möglichkeiten auszuschöpfen.
Pumpfoil

Pump Foil Set - Mast

Standardmäßig versenden wir den beliebten Einsteigerflügel ROO Dockstarter mit einem 70er und den ROO Lakemaster 1130 mit einem 80er Mast. Beides hat vor und Nachteile. Ein kürzerer Foil Mast fühlt sich direkter an, ist im Handling angenehmer und bei Frontwings mit mehr Volumen meistens auch effizienter zu fahren. Ein längerer Foil Mast ist vor allen sinnvoll, wenn das Wasser unruhiger ist, und man kleine Wellentäler überbrücken muss. Es gibt noch sehr viel Pro und Contras die ein gutes Pump Foil Set prägen. Wenn du mehr darüber rausbekommen möchtest, empfehlen wir dir auf jeden Fall einen Foilkurs in einer Surfschule mit längeren Erfahrungen im Foilpumping.

Pump Foil Set Front Wing

Der größte Fehler, der in der Foil-Einschätzung derzeit passiert, ist ein Pump Foil Set zu fahren oder zu testen und dann das Fahrgefühl allein dem Frontwing zuzuordnen. Es gibt viele Frontwings, die eingemottet im Keller liegen, weil sie vieleicht einfach nicht mit der Fuselage Länge, dem Stabilizer (Rearwing) oder Mastlänge fürs Foilpumping ausgelegt waren. Etwas verallgemeinert kann man aber sagen, dass mehr Volumen, breite (High Aspect) und Fläche mehr Auftrieb bringen.
Breite Frontwings aber mit weniger Fläche kommen dem Sport Foil Pumping entgegen, könnn bei einer „Über-breite“ zwar durchaus effizient zu pumpen sein, verlieren aber ihren Reiz im Handling, in der Wendigkeit, bei den Surfeigenschaften und vor allem bei den Dockstart Eigenschaften. Derzeit werden von manchen Herstellern unglaublich viele Frontwings angeboten, die spezielle Vorzüge aufweisen können, aber dadurch schlechte Allround-Eigenschaften haben. Wir sind der Überzeugung, das ein guter Allround-Frontwing gute Start-,surf-und Gleiteigenschaften ausgewogen miteinander verbinden sollte. Bei Quereinsteigern sollten in erster Linie die Starteigenschaften überwiegen. Sonst kann die Lernkurve lange Zeit unten bleiben und frustrieren oder den anfangs begeisterten Neueinsteiger schnell zur Kapitulation zwingen.

Pump Foil Set - Stabilizer (Rear Wing) & Fuselage

Der Rearwing bringt die Stabilität und arbeitet Hand in Hand mit der Fuselage länge. Ein größerer Rearwing, ein längerer Fuselage und ein größerer Winkel am Stabilizer erzeugen mehr Gegendruck. - Mehr Stabilität bekommt man mit einem längeren Fuselage muss aber ggf. den Rearwing anpassen. Die unterschiede auf das Fahrverhalten sind Gravierend! Damit man flexibler ist und nicht unnötig viel Sonderzubehör braucht, haben wir das „Roo 6 in One“ Konzept entwickelt. 6 Verschiedenen Einstellungen ermöglichen individuelle Anpassungen an dein Gewicht, deine Fähigkeiten und Vorlieben. Eine Beschreibung zu den Positionen und den damit verbundenen Eigenschaften liegt der Bestellung bei.